Pulsdiagnose

Diagnoseverfahren in der TCM

Die TCM-Diagnostik basiert nicht auf Laboruntersuchungen und bildgebenden Verfahren (wie in der Schulmedizin), sondern sie erfolgt mit allen Sinnen des TCM-Arztes. Und das setzt viel Erfahrung und Wissen voraus.

Befragung (Anamnesegespräch)

Zentral für die Diagnose eines TCM-Mediziners ist zunächst ein ausführliches Patientengespräch (Anamnese). Dies findet zwar auch in der Schulmedizin statt, aber oft in viel kürzerer Zeit. Der chinesische Mediziner versucht sich ein Bild von der Persönlichkeit sowie von der körperlichen und seelischen Verfassung eines Patienten  zu machen. Insgesamt  entsteht ein viel persönlicherer und tieferer Kontakt zum  Therapeuten als beim normalen Arzt-Patienten-Gespräch. Das spielt auch eine Rolle für den Behandlungserfolg. Achten Sie deshalb darauf, dass der Therapeut Ihnen sympathisch ist und Sie sich dort in guten Händen fühlen.

Geruch und Gehör

Ein erfahrener TCM-Arzt kann anhand der Stimme, des Atems, Hustens oder des Körpergeruchs feststellen, in welchem Funktionskreis die Störung liegen könnte. Eine weinerliche Stimme ist beispielsweise ein Indiz für eine Störung des Funktionskreises Lunge. Über den Körpergeruch lässt sich das Fülle-Leere-Muster eines Patienten bestimmen. Stark riechender Schweiß oder Mundgeruch deuten auf Füllezustände hin.

Äußere Erscheinung (Antlitzdiagnostik)

Ärzte betrachten das gesamte Erscheinungsbild eines Menschen, um Hinweise auf den seelischen und körperlichen Zustand zu bekommen. Wichtig sind hier der Körperbau, die Mimik, Gestik, der Zustand von Haut und Haaren sowie die Gesichtsfarbe (rot, blass etc). Antlitzdiagnostiker achten vor allem auf Falten, Schwellungen oder Verfärbungen im Gesicht.

Zungendiagnostik

Die Form, Farbe, Feuchtigkeit, Beschaffenheit (Risse, Schwellungen, gestaute Venen) der Zunge, aber auch die Art und Farbe des Zungenbelags deuten auf bestimmte Krankheiten hin. Die Zungendiagnostik spielt eine besonders wichtige Rolle in der TCM, denn Ärzte sehen sie als Verbindung von Körperinnerem und der Außenwelt. Sie können also an der Zunge "ablesen", ob und was im Körperinneren nicht stimmt.

Pulsdiagnostik

Die Pulsdiagnose ist der Mittelpunkt der TCM-Diagnosemethoden. Sie wird sowohl in der Akupunktur als auch in der Phytotherapie (Kräutermedizin) angewendet. Ärzte brauchen Übung, um die Pulsqualität richtig beurteilen zu können. Der Puls wird oberhalb des Handgelenks mit mehreren Fingern an drei Punkte gefühlt. Die Druckpunkte sind inneren Organen zugeordnet. Am linken Handgelenk sind es Herz, Leber und Niere, rechts Lunge, Milz und Herzbeutel.